Heinz von Heiden macht die Trikotbrust für Anti-Mobbing-Kampagne frei

Bei der offiziellen Trikotvorstellung auf dem Trainingsplatz von Hannover 96 sensibilisierte Carsten Stahl (zweiter von links) im Beisein von 96-Manager Horst Heldt, Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching und 96-Trainer André Breitenreiter (v.l.n.r.) die Mannschaft für den Kampf gegen Mobbing und erntete zustimmenden Applaus.

Bei der offiziellen Trikotvorstellung auf dem Trainingsplatz von Hannover 96 sensibilisierte Carsten Stahl (zweiter von links) im Beisein von 96-Manager Horst Heldt, Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching und 96-Trainer André Breitenreiter (v.l.n.r.) die Mannschaft für den Kampf gegen Mobbing und erntete zustimmenden Applaus.

Gemeinsam massiv gegen Mobbing

Bei der offiziellen Trikotvorstellung auf dem Trainingsplatz von Hannover 96 sensibilisierte Carsten Stahl (zweiter von links) im Beisein von 96-Manager Horst Heldt, Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching und 96-Trainer André Breitenreiter (v.l.n.r.) die Mannschaft für den Kampf gegen Mobbing und erntete zustimmenden Applaus.

Zum Heimspiel der Roten gegen Hertha BSC überlässt Hannover 96-Hauptsponsor Heinz von Heiden die Trikotbrust einem wichtigen gesellschaftlichen Thema: dem Kampf gegen Mobbing. Der Spieltag am 1. Dezember 2018 steht mit zahlreichen Aktionen rund um die Partie ganz im Zeichen des gemeinsamen Engagements Heinz von Heidens und Carsten Stahls, die das Projekt Gemeinsam massiv gegen Mobbing aus der Taufe gehoben haben.

Heinz von Heiden Gemeinsam massiv gegen Mobbing

„Wir haben als Familienunternehmen eine gesellschaftliche Verantwortung, gerade hier in der Region Hannover. Daher haben wir uns entscheiden, als Hauptsponsor von Hannover 96 zum nächsten Spiel die Trikotbrust freizumachen und so der „Stoppt Mobbing“-Initiative von Carsten Stahl eine große Bühne in der Bundesliga zu bieten. Auch Hannover 96 unterstützt die Kampagne „Gemeinsam massiv gegen Mobbing“, erläuterte Dr. Helge Mensching (re.), Geschäftsführer von Heinz von Heiden, an der Seite von 96-Manager Horst Heldt und Carsten Stahl (v.l.n.r.)

 

Das Thema gehört in die Öffentlichkeit

„Für den guten Zweck, den Kampf gegen Mobbing, wird Hannover 96 beim nächsten Heimspiel nicht mit dem Heinz von Heiden-Logo auflaufen. Wir geben den Platz frei, um das Thema Mobbing in die Bundesliga zu bringen und die Botschaft Stoppt Mobbing noch stärker öffentlich zu machen“, erläutert Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching.

„Als Familienunternehmen haben wir eine gesellschaftliche Verantwortung, die wir gerne wahrnehmen. Mobbing ist längst ein gesellschaftliches Problem geworden, mit dem vor allem Jugendliche tagtäglich an den Schulen oder in den Social-Media-Kanälen konfrontiert sind. Die Zahlen sprechen für sich. Um diesem wichtigen Thema die notwendige Aufmerksamkeit zu verschaffen, hatten wir die Idee, die Trikotbrust freizumachen und das Ganze so in der HDI Arena in die Öffentlichkeit zu tragen. Und auch von Hannover 96 kam direkt grünes Licht. Wir sind damit in Hannover bundesligaweit die Vorreiter.“

 

Weitere Informationen finden sich unter: Heinz von Heiden macht die Trikotbrust für Anti-Mobbing-Kampagne frei – Aktuelles – Heinz von Heiden